Der zukünftige Skulpturengarten, Teil 2

Der zukünftige Skulpturengarten

Das war ein anstrengender Sommer. Aber wir haben auch einiges geschafft. Sämtliche Hausanschlüsse auf der Nordseite wurden neu gemacht. Eine Drainage hält jetzt das Wasser vom Haus. Aus den originalen Wittmunder Klinkern des alten Dorfmarktes, die wir doch tatsächlich noch in Neuschoo bekamen, wurden mit Hilfe der Firma Slink aus Eilsum kleine Mauern und Pfeiler für die zukünftigen Tore errichtet.

Galabau hat ganze Arbeit geleistet, ich natürlich auch. 🙂
Die Pflasterklinker sind übrigens aus Bockhorn und passen sich so den 100 Jahre alten Steinen vor dem Gebäude an. In die langen Beete werden wir im Frühjahr Hainbuchenhecken setzen. Diese wurde bereits bei Bruns in Bad Zwischenahn ausgesucht. So entsteht ein kleiner Garten mit ostfriesischen Materialien in japanischem Stil.